Wirtschaft macht Schule

Schule geht nur miteinander!

Auszeichnung Starke Schule
  • images/articles/slideshow/slide1.png
    … eine Grund- und Werkrealschule mit über 540 Schülerinnen und Schülern, die sich durch ihre Vielfalt auszeichnen - Vielfalt in der Herkunft der Schülerinnen und Schüler und Vielfalt in der Umsetzung der täglichen Aufgaben.
  • images/articles/slideshow/slide2.png
    … die uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen ermunternd unterrichten, sie in ihrer eigenen Art bewahren und zu einem Miteinander in der Schulgemeinschaft führen.
  • images/articles/slideshow/slide3.png
    … die jungen Menschen in hohem Maße fördern, sie auf das Berufsleben und das Leben in unserer Gemeinschaft vorbereiten, denn unser Motto ist: Schule geht nur miteinander!

5-Sterne-Qualitätsiegel für Hieronymus-Nopp-Schule (Philippsburger Stadtanzeiger 41/15)

91 von 100 möglichen Punkten erreicht /Gute Zusammenarbeit auch mit IHK

Die stets rührige Hieronymus-Nopp-Schule Philippsburg ist jetzt im Besitz des begehrten 5-Sterne-Qualitätssiegels „Wirtschaft macht Schule“. Alle Voraussetzungen habe die Schule bestens erfüllt, hieß es bei der feierlichen Übergabe in der Volksbank Bruhrain-Kraich-Hardt. 91 von 100 möglichen Punkten bei der Gesamtbewertung erreicht zu haben, bezeichnete Alfons Moritz von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Karlsruhe als ein „wahnsinnig gutes Ergebnis“. Davon würden andere Schulen träumen.

Die IHK hat bereits 2008 das Gemeinschaftsprojekt „Wirtschaft macht Schule“ initiiert. Ziel sind Kooperationsverträge zwischen Unternehmen - wozu auch Banken gehören - und Schulen. In erster Linie soll diese Zusammenarbeit bei den Schülern das Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge wecken, die Arbeitswelt verständlicher und greifbarer machen und auch mögliche Berührungsängste lösen. Andererseits profitieren die Unternehmen davon, weil sie die Ausbildung künftiger Fachkräfte aktiv mitgestalten, hieß es.
„Die Volksbank Bruhrain-Kraich-Hardt unterstützt dieses Projekt mit Nachdruck. Wir gehen aktiv auf die Schulen zu und bieten solche Kooperationen an“, betonte Banker und Bereichsleiter Klaus Repple. Davon gebe es derzeit 17 mit mehr als 4.000 einbezogenen Schülern. Bereits 2005 sei die erste Schulkooperation zustande gekommen. Derzeit habe die regionale Volksbank 12 Jugendberater im Einsatz. Einen engagierten Einsatz im Zuge der Kooperation bekam der junge Mitarbeiter Felix Berny bescheinigt. Vorstandsmitglied Gabriele Weick betonte die Überzeugung der Bank, damit einer guten Sache zu dienen.
Im Beisein mehrerer seiner Lehrkräfte wies Rektor Ingo Schmidt darauf hin, dass seine Schule 2011 einen Kooperationsvertrag unterzeichnet habe. Dabei entstand die Idee von einer Schülerfirma. In seinem Resümee stellte der Schulleiter fest, dass sich die Zusammenarbeit für alle Beteiligten gelohnt und bewährt hat. Bürgermeister Stefan Martus gratulierte für die Stadt als Schulträger zu der ehrenvollen Auszeichnung. „Wir sind alle stolz. Hier ist der Grundsatz beherzigt worden: Es ist wichtig, vorne dabei zu sein und nicht hinten anzustehen.“
Viel Lob gab es von Alfons Moritz, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK und Leiter der Ausbildung und Weiterbildung. In seiner Ansprache wies er auf 200 offene Lehrstellen im Arbeitsamtsbezirk hin und auf eine erfreulich steigende Tendenz bei der Unterbringung von Auszubildenden. „Wir haben einen Zuwachs von über fünf Prozent bei den abgeschlossenen Ausbildungsverträgen zu verzeichnen“, so seine Inforationsweitergabe.
Moritz erinnerte an den ersten „Tag der Berufsorientierung“ 2014 an der Nopp-Schule. Mit diesem Orientierungsschritt baute die IHK Karlsruhe ihre Aktivitäten zur Fachkräftesicherung weiter aus. Der Baustein der erfolgreichen Bildungsoffensive „Wirtschaft macht Schule“ verbinde verschiedene Module zur Berufsorientierung und -findung, war zu hören.
Schmidhuber